Leistungen

Die verschiedenen Anwendungsbereiche der Physiotherapie helfen dabei, unsere Bewegungs- und Funktionsfähigkeit zu verbessern, wiederherzustellen oder zu erhalten. Auf diese Weise können Beschwerden gemildert werden.  Durch ganzheitliche Therapieansätze und Funktionstraining können wir Bewegungserweiterung, Kraftaufbau oder auch Schmerzlinderung erreichen. 

Physiotherapie

Der Oberbegriff Physiotherapie kommt vom altgriechischen „φύσις phýsis“ und bedeutet die Wiederherstellung natürlicher Funktionen. Auch in unserer Praxis ist die oberste Priorität die Verbesserung und/ oder der Erhalt von allen Bewegungs- und Funktionsfähigkeiten. Sie findet mitunter ihre Anwendung nach Verletzungen, Operationen und akuten oder chronischen Schmerzen (z.B Bandscheibenvorfall, Arthrose, Muskelriss).

Bobath Therapie

Das Bobath-Konzept richtet sich an Menschen mit einer Schädigung des Nervensystems, speziell an diejenigen mit Einschränkungen der Motorik, der Wahrnehmung und des Gleichgewichts. Die Behandlung basiert auf einer individuellen und ganzheitlichen Betrachtung der alltäglichen Aktivitäten des Patienten. Durch gezieltes Training und Stimulation werden Bewegungen wieder angebahnt. Diese Therapieform richtet sich z.B an Schlaganfall-, Multiple Sklerose-, Parkinson-Patient:innen.

CMD

Eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), bezeichnet Beschwerden des Kieferbereichs und der umliegenden Areale. Diese können sich mit Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, verspannten Nackenmuskeln, Knacken im Kiefer, Schmerzen beim Kauen etc. äußern. Durch gezielte manualtherapeutische Techniken wird das Roll- und Gleitverhältnis des Kiefers wiederhergestellt.


Lymphdrainage

Das Lymphgefäßsystem ist eines der wichtigsten Transportsysteme des Körpers. Wird es gestört, z.B durch operative Eingriffe, Karzinome, Lipödeme etc. kann sich Flüssigkeit im Gewebe sammeln und so zu Schwellungen unter der Haut führen. Die manuelle Lymphdrainage regt den Lymphabfluss an, so dass ein Großteil der gestauten Flüssigkeit und Nährstoffe in den Blutkreislauf zurückgeführt werden kann.

Beckenbodengymnastik

Beckenbodengymnastik richtet sich an Menschen, die eine Inkontinenz- und/ oder eine Sexualstörung z.B. nach einer Erkrankung, Operation, Schwangerschaft oder durch das älter werden aufweisen. Frauen und Männer können gleichermaßen betroffen sein. Bei der Behandlung liegt der Fokus auf der Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen dem Beckenboden, der Atmung, dem Bauch und der Rückenmuskulatur. Es werden tiefe Muskeln stimuliert und trainiert, welche zur Aufrichtung des Beckenbodens, Entlastung der Wirbelsäule und Steigerung der Verschlusssicherheit der Harnröhre führen.

 

Heilkunde

Die Heilkunde bezieht sich auf den ganzen menschlichen Körper. Sie befasst sich mit der Entstehung, der Behandlung und der Prävention von Krankheiten. Durch die Zusatzqualifikation zur sektoralen Heilpraktikerin für Physiotherapie ist es möglich ohne ärztliche Verordnung tätig zu sein. Dies ermöglicht eine große Selbstständigkeit im Bereich der physikalischen Therapie. Als Patient profitierst du davon, Diagnose und Behandlung aus einer Hand und ohne zeitliche Verzögerung zu erhalten.

Atemtherapie

Die Atemtherapie hat, wenn möglich, als primäres Ziel die Wiederherstellung einer uneingeschränkten Atmung der Patient:in. Hier kommen verschiedene Techniken, wie zum Beispiel die Stärkung der Atemmuskulatur, Steigerung der Rippenbeweglichkeit und gewebslösende Maßnahmen, zum Einsatz. Behandelte Krankheitsbilder können z.B. COPD, Asthma und Lungenkarzinome sein. 

Thermische Anwendungen

Thermische Anwendungen regen die Durchblutung und den Stoffwechsel an. Sie wirken entspannend und/oder entzündungshemmend. Fango, Rotlicht, heiße Rolle, Eispackungen und Eislollis werden hierzu verwendet.

Manuelle Therapie

Bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates ist die manuelle Therapie ein bewährter Behandlungsansatz. Nach umfassender Diagnose wird durch gezielte Handgriffe das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Nerven und Muskeln hergestellt. Blockaden und Gleitstörungen der Gelenke werden gelöst. So lassen sich z.B. Kopfschmerzen, Tennisellenbogen und Impingementsyndrome nachhaltig behandeln.

Faszientherapie

Das Fasziensystem durchzieht den Körper ähnlich wie ein Netz und erfüllt hier wichtige Funktionen. Bei einer Störung des Systems können weitreichende Beschwerden auftreten, welche sich durch Schmerzen oder Funktionseinschränkungen im Bewegungs-apparat oder Organsystem bemerkbar machen. Die Faszientherapie hat die Aufgabe mithilfe verschiedenster Techniken ebendiese Probleme zu behandeln.

Craniosacrale Therapie

Der Begriff steht für Schädel-Steißbein Therapie. Mit sanften Bewegungen der Schädelknochen, der Wirbelsäule und des Beckens werden leichte Blockierungen im Körper gelöst und das Gleichgewicht in der Gewebespannung wiederhergestellt. Die Therapieform richtet sich oft an Patienten, die an Migräne, Tinnitus oder Stressverspannungen leiden. 

Funktionelles Training

Bewegungsabläufe finden in verschiedenen Kombinationsmustern/ Muskelketten statt, die statisch oder auch dynamisch sein können. Muskeln sind synergistisch miteinander verknüpft. Somit lösen Krankheiten und Verletzungen eine “Kettenreaktion“ aus und sind nicht nur lokal zu behandeln bzw. zu trainieren. Zusammen entwickeln und optimieren wir dein Training.

Osteopathische Techniken

Osteopathische Techniken priorisieren den Ausgleich von Spannungsmustern in verschiedenen Bereichen des Gewebes der Patient:in. Hierbei ist eine ganzheitliche Betrachtung zur manuellen Diagnostik unabdingbar, da Ursache-Folge-Ketten, auf welche der Körper mit Schmerzen, Verspannungen oder Einschränkungen reagiert, vorausgesetzt werden. Oft lassen sich daher verschiedene Herde für die jeweilige Symptomatik ausmachen.  Das Ziel ist auch hier Bewegungswiederherstellung, Spannungslösung und die Verbesserung der Durchblutung.

Triggerpunktbehandlung

Triggerpunkte sind lokale Verdickungen in einem Areal des Muskelbündels. Sie machen das Segment unbeweglich und können schmerzhaft ausstrahlen. In der Behandlung werden die Punkte gezielt gedrückt so, dass sie sich auflösen können und die Muskulatur ihre volle Bewegungslänge wieder gewinnen kann. Nackenschmerzen, Tennisellenbogen und Leistenschmerzen sind einige Beispiele wo die Methode ihre Anwendung findet.

Kinesiotaping

Das Taping ist ein Klebeverfahren eines elastischen Stoffpflasters. Es dient als Unterstützung bei muskulärer Überbelastung, Entzündung oder auch zur Stabilisation der Gelenke. Es wird oft in der Orthopädie und Chirurgie eingesetzt,  z.B. bei Sprunggelenks-verletzungen, Achillessehnenrupturen, chronischen Schulter- und Nackenschmerzen.

Massage

Bei der Massage handelt es sich um gezielte mechanische Reize auf der Haut und der Muskulatur, die dazu führen, dass die Durchblutung und der Stoffwechsel angeregt und gefördert werden. Wir bieten klassische Massage, Bindegewebsmassage, Colon-massage, Sportmassage, Shiatsu Massage, und Wellnessmassage.